Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Fragen? +43 664 544 26 58 email@smartbird.zone

Blog

von
Symbolbild mit dem Text "A quantum of courage"

Ein Quantum Mut ...

Wovon Führungskräfte heutzutage mehr brauchen!

Ich denke, jeder hat inzwischen von Quantencomputern gehört und hat das Grundverständnis dafür: Das ist etwas, das Computer viel schneller und die Übertragung von Informationen viel sicherer macht. Aber wenn es darum geht, das System oder die Physik dahinter zu verstehen, kratzen viele - mich eingeschlossen – kaum an der Oberfläche.

Dennoch fasziniert mich die Technik und noch mehr, wie sie zum Wohle der Menschen eingesetzt werden kann. Deshalb hat mich ein Artikel beeindruckt, den ich von Mel Ross, Internationaler Mentor-Coach für Humanizing Transformation, gelesen habe LINK. Sie schrieb über "die erstaunliche Welt der Quantenführung und Transformation". Zur Erläuterung verwendet sie drei einfache Quantenprinzipien: "Sub-atomar, Verschränkung, Nicht-Binär".

Subatomar

Wir "normalen" Menschen verstehen die Welt auf "atomarer Ebene" kaum, wie können wir die Welt darunter - subatomar - verstehen? Und doch gibt es dort ein großes Potenzial! Die Anwendung dieses Quantenprinzips auf das Management in Form von "winzigen Shifts auf der Mikroebene", wie Mel Ross vorschlägt, kann echte Kraft und Energie freisetzen. Ich warne aber vor dem Weg, den ein Manager andeutete, als ich das Konzept mit ihm besprach, denn er sagte mir: "Nun, das ist großartig, denn ich gehe sowieso gerne in die kleinen Details!" Nicht vergessen: Mikro-Shifts haben nichts mit Mikromanagement zu tun! Die einzige Möglichkeit, die heutige Komplexität zu bewältigen, besteht darin, die Dinge auf die kleinsten Elemente herunterzubrechen. Kleine Veränderungen in unserem Verhalten haben eine große Wirkung.

Verschränkung

Wiederum für uns "Nicht-Wissenschaftler" schwer zu verstehen, das Prinzip der Verschränkung. Die Quantenphysik ist faszinierend, zwei Teile eines Systems sind in einer Wechselbeziehung verschränkt, wenn man den Zustand des einen kennt - misst -, kennt man auch den des anderen, unabhängig von der Entfernung. Offensichtlich gibt es das gleiche Prinzip auch beim Menschen! Wie Mel Ross schreibt: "Wir sind alle miteinander verbunden, und deshalb können unsere Überzeugungen, Handlungen und Worte Auswirkungen auf das System haben, die über das hinausgehen, was wir selbst beobachten können". Für mich sind die "Verschränkung", derer sich Führungskräfte bewusst sein sollten, die persönlichen Werte. Unabhängig davon, was an den Wänden des Unternehmens steht, geht es darum, was wir leben, was sich über jede Distanz hinweg auf das Berufsleben der Mitarbeiter auswirkt. Daher können und sollten unsere Werte im positiven Sinne die Grundlage unseres Verhaltens sein.

Nicht-binär

Der faszinierendste Teil für mich und eine große Herausforderung für Führungskräfte ist aber die Tatsache, dass eine Quantenwelt nicht binär ist. Es ist keine Welt der Nullen und Einsen, sondern der Nullen, Einsen und Nullen und Einsen. Generationen von Führungskräften sind dazu erzogen worden, dass eine Entscheidung richtig oder falsch ist, und je höher sie in der Hierarchie aufsteigen, desto "richtiger" ist ihre Entscheidung. Alles basiert auf dem Prinzip von Ursache und Wirkung. Egal, ob das Endprodukt in einem alten "Wasserfallprozess" oder in einem "agilen Ansatz" - wie er von so genannten modernen Führungskräften propagiert wird – entwickelt wird, es ist immer noch eine Null oder eine Eins, die dabei herauskommt! Ich bezweifle stark, dass die Beibehaltung dieses Ansatzes für ein Unternehmen in der Zukunft zum Erfolg führt. Wenden wir also das Quantenprinzip der "Nicht-Binarität" an und hören wir auf, nur in Kategorien von richtig oder falsch zu denken.  Beim Treffen von Entscheidungen in einer "Quantenwelt" sollten innovative Führungskräfte darüber nachdenken, wie viele richtige Antworten es gibt! Wie Mell Ross schreibt: "... Dies führt zu kollaborativem Engagement, kognitiver Vielfalt und echter Flexibilität, indem man mehrere Optionen zum Experimentieren wählt, anstatt eine Option zu wiederholen - für uns ist das ein Schritt weiter."

Meinem Credo des "und" statt des "oder" folgend, brauchen erfolgreiche Führungskräfte in einer "Quantenwelt" kognitive Vielfalt und Empathie. Sie fordern mehrere unterschiedliche Lösungen, die von einer Belegschaft produziert werden, die aus "Boomern", die wissen, wie man ihre zahlreichen neuronalen Verbindungen nutzt (aber nicht ihre Erfahrung mit Ja oder Nein), UND der Generation Z, besteht, die mit den neuesten Technologien und Daten bestens vertraut ist.

Wenn Sie das lesen, denken Sie vielleicht: Oh ja, gut, alles einfach, aber das ist es nicht! Als ich mir die vielen Führungskräfte vor Augen führte, mit denen ich über Jahre hinweg zu tun hatte, fragte ich mich: Was sind die wesentlichen Eigenschaften, die die wirklich guten von den durchschnittlichen unterscheiden? Und ich habe es für mich selbst beantwortet: Abgesehen davon, dass sie "menschlich" sind und über ihr persönliches "Ego" hinauswachsen, haben sie alle dieses "Quantum Mut", um die Zukunft positive zu sehen.

Zurück

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 5 und 1.

© 2022 smartbird e.U.